Dienstag, 27. Juli 2021

Cosima Eichhorn und Margarethe Schmitt absolvierten ein Praktikum in unserer Pfarrei.

Dazu berichten Sie folgendes:

Liebe Pfarrangehörige,

ich heiße Cosima Eichhorn bin 16 Jahre alt und komme aus Weidenthal. Zurzeit besuche ich die 9.Klasse des Rittersberg Gymnasium (RBG) in Kaiserslautern. Ich habe mein einwöchiges Praktikum vom 05.07 bis zum 09.07 in der Pfarrei HI. Johannes XXII Lambrecht absolviert.

Schon kurz vor meiner Kommunion bin ich Messdienerin in der Pfarrei geworden, und bin hauptsächlich in Weidenthal und Frankenstein aktiv. Dadurch, dass ich in meinem Leben viel mit dem Glauben in Verbindung stehe, kam bei mir das Interesse auf einen Beruf in dieser Richtung in Betracht zu ziehen. Alle meine Erwartungen an diesen Beruf wurden bestätigt, was mich sehr erfreut hat. Durch dieses Praktikum bin ich meiner Berufsentscheidung einen Schritt nähergekommen.

In der Zeit, die Ich im Praktikum verbracht habe, konnte ich neue und nützliche Erfahrung sammeln. Besonders die Zeit in der Schule und im Kindergarten hat mir viel Freude bereitet.

Ich bedanke mich beim ganzen Pastoralteam und besonders bei Herrn Ladan für die Praktikumszeit.

 

Liebe Pfarrangehörige,

ich heiße Margarethe Schmitt, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Lambrecht. Ich bin inzwischen einige Jahre Messdiener und vertraut mit den verschiedenen Pastoralmitarbeitern. Deshalb habe ich beschlossen mir für eine Woche (12.07.2021-16.07.2021) genauer anzuschauen, welchen Tätigkeiten ein Pastoralmitarbeiter, besonders der Pastoralassistent in der Gemeinde nachgeht.

Zu Anfang möchte ich sagen, dass ich sehr großen Spaß in dieser Woche hatte und außerdem einiges lernen durfte. Jeder im Pastoralteam war unheimlich freundlich und ich habe mich direkt wohl gefühlt. Ich habe in dieser Woche lernen dürfen, wie verschieden und vielfältig der Beruf des Pastoralassistenten ist. Am Vormittag feiert er beispielsweise mit den Kindern in der Grundschule den Abschluss, während er am Nachmittag ein Trauergespräch führt.

Ich denke für mich persönlich war es schön zu sehen, wie der Pastoralassistent durch den Glauben, der uns alle verbindet, das Leben der Menschen bzw. die Menschen selbst in einer besonderen Form unterstützten kann.